Jet Enterprise macht auch Jet Essentials besser

Mit dem Einsatz von Jet Reports Enterprise werden viele Jet Essentials Berichte…

  • beschleunigt.
  • einfacher zu erstellen.
  • leichter zu pflegen.
  • ein vergleichbares Ergebnis liefern.

Warum das so ist, das möchte ich im folgenden erklären:

Eine der wichtigsten Aufgaben von Jet Enterprise ist das Bereitstellen einer optimalen Datenablage für Auswertungen. Ein ERP System wie z.B. Dynamics NAV (Navision) ist nämlich immer für die Eingabe optimiert. Daher gibt es in einem ERP-System meist enorm viele Tabellen. Für Auswertungen ist es aber viel praktischer, wenn nur wenige Tabellen mit den wesentlichen Inhalten bereitstehen.

Das Data-Warehouse
In einem Business Intelligence (BI) Projekt findet man oft eine separate Datenbank, in der Daten für die Auswertung bereit gestellt werden. Jet Enterprise verwendet auch hier den Microsoft SQL-Server. Aus dem Quellsystem  (Z.B. Dynamics NAV) werden einzelne Tabellen ausgelesen. Auf dem Weg in die Data-Warehouse Tabellen werden die Daten bereinigt, ergänzt, optimiert und zusammengefügt. Als Ergebnis finden sich Tabellen, die für die Auswertung perfekt geeignet sind.

Jet Essentials und das Data-Warehouse
Mit Jet Enterprise bekommt man automatisch auch das Recht die Data-Warehouse Tabellen mit den bekannten Jet Essentials Befehlen (NL und NF) auszulesen. Nachfolgend bringe ich ein paar Beispiele dafür vor:

Im Dynamics NAV gibt es sogenannte Posten-Tabellen. In diesen Tabellen werden Buchungssätze gespeichert. Die Tabelle Wertposten beinhaltet die Betragsbuchungen für Artikel. Diese Tabelle möchte ich für die Beispiele verwenden.

  • Fehlende Daten ergänzen
    In der Tabelle Wertposten gibt es ein Buchungsdatum (Wann wurde die Buchung durchgeführt). Es fehlt aber das Belegdatum (Ab wann wird die Fälligkeit berechnet). Dieser Wert steht bei Dynamics NAV nur in den Tabellen für bereits gebuchte Belege (Gebuchte Rechnung, Gebuchte Gutschrift, usw.). Mit einem Business Intelligence Werkzeug wie Jet Enterprise kann man die Data-Warehouse Daten beim Füllen mit weiteren Daten aus anderen Tabellen anreichern. In der Data-Warehouse Tabelle für die Artikel-Betragsbuchungen (Z.B. Gebuchte Verkaufstransaktionen) sind nun sowohl das Buchungsdatum als auch das Belegdatum zur Auswertung verfügbar. Es braucht nur im NL-Befehl darauf gefiltert werden. Das macht ein Jet Essentials Auswertung deutlich übersichtlicher und viel schneller, da die langsamen Jet Essentials Befehle Link und Filter nicht gebraucht werden.
  • Tabellen zusammenfügen
    In der Tabelle Wertposten werden nur Betragsbuchungen für Artikel gespeichert. Im ERP-Dynamics NAV gibt es noch weitere Positionsarten (Ressourcen, Sachbuchungen, Anlagen, …) die Beträge aufweisen können. Deren Buchungen werden in weiteren Tabellen gespeichert (Gebuchte Verkaufsrechnung, Gebuchte Verkaufsgutschriften,…). Mit einem Business Intelligence Werkzeug wie Jet Enterprise kann man eine Data-Warehouse Tabelle (Z.B. Gebuchte Verkaufstransaktionen) aus verschiedenen Quellen füllen (Wertposten, Geb. Verkaufsrechung, Geb. Verkaufsgutschrift, …). Die verschiedenen Daten können im NL-Befehl summiert werden. Das macht eine Jet Essentials Auswertung übersichtlicher und schneller, weil nur ein NL-Befehl für mehrere Tabellen erforderlich ist.
  • Nur Benötigte Felder und Tabellen verwenden
    In einer Quelldatenbank wie Dynamics NAV gibt es sehr viele Tabellen und Felder. Der Großteil davon ist für Auswertungen gar nicht relevant. Mit einem Business Intelligence Werkzeug wie Jet Enterprise kann man explizit auswählen welche Tabellen und Felder dem Auswertenden zur Verfügung gestellt werden. Es ist auch einfach möglich die Tabellen und Felder einen verständlicheren Namen zu geben. Im Dynamics NAV gibt es in der Tabelle Wertposten z.B.  Felder für den Wert des ursprünglichen Einkaufsbetrages [Einkaufsbetrag] und dem Lagerwertanteil [Einstandsbetrag]. Die Felder sind dann auch noch in tatsächlich (Kosten bereits gebucht) und erwartet (Kosten nur erfasst) aufgeteilt. Nicht jeder Designer eines Jet Essentials Berichtes kennt die Unterschiede. Das führt schnell zu falschen Auswertungen. Wenn Sie nur die Summe der beiden Einstandsbeträge als Feld im Data-Warehouse anbietet, dann kann ein Jet Essentials Designer gar kein falsches Feld mehr verwenden. Es sind auch keine Excel-Hilfsspalten zur Addition erfoderlich. Das mach eine Auswertung übersichtlicher und schneller. Ähnliche Berichte werden zu dem ein vergleichbares Ergebnis liefern.

Fazit
Ein Data-Warehouse beschleunigt und vereinfacht Jet Essentials erheblich. Berichte anderer Jet Essentials Designer werden vergleichbar, weil nur bereitgestellte Formeln und Felder verwendet werden können. Das Zusammenstellen der Data-Warehouse Tabellen ist das Intelligence aus Business Intelligence. Das Erstellen der eigentlichen Auswertungen ist danach recht simpel. 

Andreas Koblischke
datenkultur GmbH